Ihr zuverlässiger Malermeister

seit 2007

Informationen


Quelle: http://lacke-und-farben.de

Farbtrend: Wohnzimmerwände werden wieder weiß

Wohnzimmerwände in knalligen Farben sind in Deutschland auf dem Rückzug. Das gute alte Weiß liegt wieder voll im Trend. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Deutschen Lackinstituts (DLI) bei 1.000 Bürgern ab 16 Jahren. 37% der Befragten würden ihre Wohnzimmerwände weiß streichen. Das sind 7 Prozentpunkte mehr als noch im Jahr 2007.


Dass Weiß wieder attraktiv ist, zeigt sich auch in anderen Bereichen: So nimmt beispielsweise die Zahl weiß lackierter Autos auf unseren Straßen seit 2007 kontinuierlich zu. Neben Gelb, das mit -7 Prozentpunkten der größte Verlierer ist, sank auch Orange leicht in der Gunst der Verbraucher (-2 Prozentpunkte). Dem gegenüber konnten legten Beige- und Brauntöne (24%) sowie Rot (5%) und Blau (5%) leicht zu.

Quelle: http://lacke-und-farben.de

Deutsche bei Fassadenfarben zurückhaltend

Fast die Hälfte der Bundesbürger würde ihre Hausfassade weiß (27%) oder gelb (19%) streichen. Damit bleiben die Farbvorlieben der Deutschen in diesem Bereich seit Jahren nahezu unverändert. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Deutschen Lackinstituts (DLI) unter 1.000 Bürgern ab 16 Jahren. Knapp dahiniter folgt Beige (17%), das jedoch im Vergleich zu 2006 mit einem Plus von 6% den größten Zuwachs zu verzeichnen hat.


Hausbesitzer lieben es weiß

Immerhin gaben 18% der Hauseigentümer an, noch in diesem Jahr ihrer Fassade bestimmt oder wahrscheinlich eine neuen Anstrich zu verpassen. Mehr als ein Drittel (35%) setzt dabei auf Weiß. Das ist ein deutlich höherer Anteil als bei der Gesamtbevölkerung (27%). Allerdings ist bei dieser Gruppe im Vergleich zu 2006 - wenn auch nur im einstelligen Prozentbereich - wieder mehr Mut zur Farbe festzustellen: So stieg die Farbpräferenz für Blau um 5 auf 8% und für Braun um 3 auf 5%.


Regional unterschiedliche Vorlieben

Während in Süd- und Westdeutschland das traditionelle Weiß die bevorzugte Fassadenfarbe ist, steht man im Osten eher auf Gelb und Beige. Der Norden tendiert hingegen eher zu Rot.



Nur 20 Prozent der unter 40jährigen in Deutschland würden sich für eine weiße Fassade entscheiden. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Deutschen Lackinstituts (DLI). Insgesamt präferierte nur ein Viertel aller Befragten diese Farbe, 2006 waren es noch 30 Prozent. Bei Gelb- und Ockertönen sank die Präferenz im gleichen Zeitraum von 22 auf 14 Prozent. Jüngere bevorzugen heute ein wesentlich breiteres Farbspektrum, während die Hälfte aller Befragten über 60 Jahre zu Weiß- und Gelbtönen tendiert. In Kleinstädten und auf dem Land überwiegen nach wie vor weiße Fassaden, in der Großstadt sind Gelb-Akzente führend. Im regionalen Vergleich wiederum dominiert im Westen Deutschlands das traditionelle Weiß, während im Osten zunehmend Gelb- und Beigetöne bevorzugt werden.




Interessant ist die Betrachtung der Ergebnisse in Bezug auf Ortsgrößen und Regionen. Überwiegen in Kleinstädten und auf dem flachen Land nach wie vor weiße Fassaden, sind in der Großstadt inzwischen Gelb-Akzente die führenden Farbtöne. Im regionalen Vergleich wiederum dominiert im Westen Deutschlands das traditionelle Weiß, während im Osten zunehmend Gelb- und Beigetöne präferiert werden.

Generell gilt: Wer sich mit Trendfarben in Verbindung mit Bau und Wohnen beschäftigt – das ist knapp ein Drittel aller Befragten –, zeigt eine starke Neigung zur farbigen Fassaden-gestaltung. Auch hier mit steigender Tendenz.


Mehr Informationen >>

Quelle: lacke-und-farben.de

Quelle: www.lacke-und-farben.de

Trendfarbe Weiß erfordert Aufmerksamkeit

Der Anteil weiß lackierter Fahrzeuge auf unseren Straßen steigt weiter rasant. Was jeder Autofahrer irgendwie vermutet hat, bestätigen die Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) deutlich. Mehr als 6 Prozent aller neu zugelassenen Wagen wurden 2008 mit einer weißen Lackierung ausgeliefert.


Stiftung Warentest: "Dämmen contra Schimmel"

Das meist verbreitetste Vorurteil gegenüber Wärmedämmung besteht nach wie vor in der Auffassung, WDVS verursache Schimmel. Vor einiger Zeit hat sich die Stiftung Warentest dieser Thematik angenommen und kommt zu dem Ergebnis, dass "gutes Dämmen der beste Schutz vor Schimmelbefall" ist. Der Artikel dazu wurde veröffentlicht im Test Spezial Energie 06/2006.
Hierzu wurde ein 4-seitiger Sonderdruck hergestellt, der beim Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme kostenlos angefordert werden kann.




Details >>



Eine Umwelt-Initiative des Fachverbandes Wärmedämm-Verbundsysteme e.V.

Wärmedämm-Verbundsysteme - Energiesparende Fassadensanierungen


Zusammen mit der Zeitschrift "Mappe" hat der Fachverband WDVS die Broschüre "Wärmedämm-Verbundsysteme – Energiesparende Fassadensanierungen" erstellt. Die 16 seitige Broschüre wendet sich direkt an den Endverbraucher und liefert diesem die für seine Entscheidung pro WDVS notwendigen Informationen.


Details >>

Quelle: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)

Energieausweis wird Pflicht!

Käufer und Neumieter dürfen ihn ab 1. Juli 2008 verlangen


Wollen Sie eine Wohnung, Haus oder Wohnimmobilie verkaufen oder neu vermieten? Ist das Baujahr des Gebäudes 1965 oder älter? Dann müssen Sie ab 1. Juli 2008 den potentiellen Käufern oder Neumietern einen Energieausweis zugänglich machen, spätestens wenn diese ihn verlangen. Dies verordnet die Energieeinsparverordnung, kurz: EnEV. Den Energieausweis könnten Sie beispielsweise im Treppenhaus aushängen, bei der Besichtigung.



Quelle: www.lacke-und-farben.de

Im Wohnzimmer werden farbige Wände immer beliebter.

Kreative Wandgestaltungen verdrängen allmählich das "pragmatische" Weiß: Gerade mal ein Drittel der Deutschen würde die eigenen vier Wände noch in traditionellem Weiß gestalten. Die Mehrheit bevorzugt fürs Wohnzimmer zunehmend farbige Akzente. Warme Erdtöne von Beige bis Braun und Pastelltöne aus Gelb und Orange werden am häufigsten genannt (51%); rund zehn Prozent wünschen sich dominantere Farben wie Grün/Türkis, Rot oder auch Blau/Violett. In allen Fällen werden überwiegend helle oder blass-pastellfarbene Abstufungen präferiert. Nachgefragt hatte das Deutsche Lackinstitut in Frankfurt am Main (1.535 Befragte in Deutschland).

Quelle: www.lacke-und-farben.de

Neue Farbigkeit in Deutschland

Zwei Drittel aller Hausbesitzer wünschen sich farbige Fassaden


Der Augenschein trügt nicht: Deutschlands Häuser werden farbiger. Und auch 2007 scheint sich der Trend fortzusetzen. Zwei Drittel aller Immobilienbesitzer würden gern in einem Haus mit farbiger Fassade wohnen. Hellgelb, Ocker, Champagner, Creme und Apricot bis hin zu Mintgrün und Türkis kämen dabei als Grundfarbe in Frage. Dies ergab eine repräsentative Meinungsumfrage des Deutschen Lackinstituts bei 1.165 Haus- und Wohnungseigentümern.
Natürlich steht Weiß immer noch hoch im Kurs.


Bei der nächsten Fassadenrenovierung würden sich 30 Prozent der Befragten für Weiß entscheiden, wenn sie völlig frei wären. Auf den nächsten Plätzen folgen Gelb (22 Prozent) sowie Beigetöne (elf Prozent) und Rot (neun Prozent). Für Blau- und Grüntöne könnten sich jeweils sechs Prozent der Befragten erwärmen. Die Hauseigentümer sind dabei etwas konservativer, denn unter ihnen dominiert die Farbe Weiß stärker (37 Prozent) als bei den Besitzern von Eigentumswohnungen und den Mietern (26 Prozent). 16 Prozent der Befragten gaben an, dieses Jahr ihre Hausfassade renovieren zu lassen.
Bei der Farbpräferenz gibt es deutliche regionale Unterschiede: Im Westen der Republik dominiert eindeutig Weiß mit 38 Prozent; im Norden liegen Rot (18 Prozent) und Weiß (23 Prozent) fast gleich auf.

Quelle: www.lacke-und-farben.de

Farbwirkung

Unterschiedliche Wirkungen: Farben im Blau-Grün-Bereich haben eine eher kühle Ausstrahlung; die im Gelb-Rot-Bereich wirken hingegen warm. Eine dunkle Decke lässt einen langen, schmalen Raum niedriger erscheinen. Eine helle Decke macht ihn höher.